Eighties Racer

Dieser 1978er Camaro Z28 hat es in sich!

Z28 – dieses Kürzel bei einem Camaro bringt Chevrolet-Fans in Wallung – doch bei Z28 handelte es keinesfalls eine reine Modellbezeichnung vielmehr war es wohl der berühmteste RPO (Regular Production Option) Code von Chevrolet überhaupt. Der Z28 wurde für das 1967er-Modell für die Trans-Am Rennserie entwickelt – mit einem 302-ci-Small-Block unter der Haube. Bis Modelljahr 1974 baute Chevrolet die Z28 Camaro. Nach zwei Jahren Pause kehrte der Z28 im Jahr 1977 zurück – war aber kein Optionspaket mehr, sondern ein eigenes Modell, das es nur in den Farben Schwarz, Braun, Orange, H  ellrot, Silber, Antikweiß oder Hellgelb gab.

Die 1977er Camaros der zweiten Generation hatten anstelle der Stoßstangen in Chrom schwarze Bumper und in Wagenfarbe lackierte Front- und Heckpartien dahinter bekommen. Das Sport Coupe kam nun mit der größeren, umlaufenden Heckscheibe und größeren Rückleuchten. Der Z28 wurde von einem 350 ci V8 angetrieben, der bei 185 PS und 380 Nm Drehmoment bewertet wurde. Alle Z28 hatten stärkere Federn und dickere Stabilisatoren, dazu wurden härtere Aufhängungsbuchsen und Dämpfer verwendet. Die 1978er Z28s erhielten die vorderen und hinteren Stoßstangenabdeckungen neu gestaltet, dazu gab es spezielle Ausstattungsdetails wie einzigartige Kotflügel-Lamellen und eine spezielle Motorhaube. Die Kunden mochten das überarbeitete Styling und die Verkaufszahlen stiegen auf das Allzeit-Rekord von 54.907 Einheiten an.

Der hier gezeigte Camaro Z28 wurde im August 1978 bei Murphy Chevrolet in Bartow, Florida (USA) an seinen Erstbesitzer ausgeliefert. Bestellt wurde der Wagen nur mit den nötigsten Optionen; neben dem Z28 Paket wurden ein Viergang Schaltgetriebe, eine Zweiklang-Hupe und Scheibenantenne angekreuzt – mehr nicht.

Text & Fotos: Thomas Frankenstein

Den kompletten Artikel findet Ihr in CHROM & FLAMMEN 03/2018, die Ihr in unserem Shop oder als E-Paper bestellen könnt.