Luxus-Liner

    Cadillac Escalade

    Fahrbericht Cadillac Escalade

    Cadillac ist die amerikanische Automarke, mit der man große luxuriöse Straßenkreuzer verbindet. Seit Ende der 1990er Jahre hat die Premium-Marke ein sogenanntes Sport Utilty Vehicle – kurz SUV – im Programm: Den Escalade! Der Cadillac Escalade basiert auf derselben Plattform wie Chevrolet Tahoe und GMC Yukon, unterscheidet sich aber optisch deutlich von den beiden SUVs. Mittlerweile ist die 4. Generation des Luxus-Liners auf dem Markt und CHROM & FLAMMEN konnte den Premium-SUV ausgiebig fahren.

    Cadillac EscaladeIm stetig wachsenden Markt der SUVs und Crossovers stechen die großen, echten Geländewagen wie Mercedes GLS, Audi Q7 oder Range Rover immer noch heraus. Und der „kurze“ Cadillac Escalade mit seine XL-Abmessungen übertrifft diese noch dazu: 5,2 m Länge, 2,3 m Breite und 1,9 m Höhe sind in Deutschland eher Dimensionen für Transporter als für Personenwagen – die ebenfalls in Europa angebotene „XXL“-Version ESV bringt es auf satte 5,7 m Länge.

    Cadillac EscaladeKurzum: nix für europäische Standard-Garagen! Und für unsere Straßen? Nun ja, im Alltag bekommt man die Breite des Luxus SUV sicherlich am ehesten zu spüren – doch der Cadillac ist dank der kantigen Form und 360° Kamera sowie Front und Heckkamera recht übersichtlich beim Rangieren. Und im Gegensatz zu vielen anderen „breiten“ Amis sorgt die dominante Front mit den senkrechten LED-Leuchten für genügend Respekt bei anderen Verkehrsteilnehmern – sowohl bei entgegenkommenden als auch im mitschwimmenden Verkehr zum Beispiel auf Autobahnen.

    Und auf Autobahnen fühlt sich der Luxus-Liner definitiv am wohlsten…

    Text & Fotos: Thomas Frankenstein

    -Anzeige-
    Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

    Den kompletten Artikel findet Ihr in CHROM & FLAMMEN 08/2018 – ab 8. August erhältlich überall, wo es Zeitschriften gibt, im Onlineshop, als E-Paper oder als iOS– und Android-App

    Weitere Fahrberichte: Ein Camaro mit Vierzylinder?